WortKlang & LiedGitarre - Workshops & Konzerte

 Workshop LiedGitarre       

Akustik-Gitarrenunterricht-Training für Anfänger -

Ohne Noten !

Haben Sie irgendwann einmal "etwas mit der Gitarre angefangen",oder wollten Sie schon immer einmal etwas "mit der Gitarre anfangen", sind aber im Strudel des Alltags damit nicht weiter gekommen?

Dieser Workshop kann dazu helfen, sich und anderen mit Gitarre und Gesang Freude zu vermitteln und Stimmungen und Gefühlen Ausdruck zu geben. Lernziel ist die Liedbegleitung. Wir üben gemeinsam die Grundlagen der Liedbegleitung und erarbeiten uns in kleinen und großen Schritten verschiedene Spielarten/Spieltechniken und auch die Interpretation und Präsentation von Liedern & Songs.

Bringen Sie Ihre (oder eine) funktionsfähige, spielbare Gitarre mit, einen Satz Ersatzsaiten, ein Kapodaster, ein Stimmgerät und natürlich Lust und (gute) Laune. Die Fingernägel der (meist linken) Greifhand sollten so kurz wie möglich geschnitten sein, während die Finger der Spielhand (meist rechts) etwa Finkerkuppenlänge haben
sollten.

Voraussetzungen für den Workshop & Tipps

Wir benutzen erstmal ausschließlich akustische Gitarren!

Der Vorteil ist, dass man vorerst wenig an Zubehör braucht.  (Verstärker,etc.) Wer später auf E-Gitarre umsteigen will, hat dann schon eine gute Grundlge für das Gitarrenspiel.

Achtung! Wichtig! - Ahnungslose sollten sich und ihren Lieben nicht eine Gitarre im Internet bestellen, sondern sich vorher kundig machen, oder von einem Kundigen beraten lassen. "Billige" Lösungen stellen sich nicht selten als das vermeidbare Gegenteil heraus. Ein Fachgeschäft und der persönliche Kontakt mit dem Personal und dem anvisierten Instrument sind auf jeden Fall empfehlenswerter. Heutzutage gibt es gute akustische Gitarren schon recht preiswert in gut sortierten Musikläden. Brauchbare Anfängergitarren findet man dort schon  in der Preislage zwischen 150 bis 200 Euro. Manchmal gibt es in Gitarrenläden/Musikfachgeschäften auch Sonderaktionen, wo man durchaus manchmal Glück haben kann und ein preiswertes, gutes Instrument erwischen kann.

Natürlich tut es auch eine "Gebrauchte"!

Hierbei ist aber besonders darauf zu achten und ggfs. zu überprüfen, oder überprüfen zu lassen, ob alles in Ordnung ist und gut funktionert.

1. Mechanik = Stimmbarkeit, alles gut beweglich?

2. Gesamtzustand = Gibt es Risse u. Verbiegungen?

3. Spielbarkeit = Lassen sich die Saiten überall gut greifen?

4. Zustand der Saiten = In der Regel sollten neue Saiten aufgezogen werden, besonders wenn der letzte Saitenwechsel weit in der Vergangenheit liegt.

Wenn ein Instrument allerdings schon Jahrzehnte als Wandschmuck gedient hat, oder unsachgemäß in Kellern und Speichern gelagert wurde, dann ist eine Begutachtung und etwaige Generalüberholung wohl angebracht.

Faustregel:

Je billiger ein Instrument bei Erwerb schon vor Jahren und Jahrzehnten war, umso weniger ist es später noch brauchbar.

Ein gutes Instrument übersteht bei sachgemäßer Handhabung und Lagerung auch Jahrzehnte. Sachgemäße Handhabung und Lagerung bedeutet: Normales Raumklima - nicht zu trocken, nicht zu feucht. Schnelle Wechsel von Tropenwarm bis Eiskalt vermeiden. Was uns im Allgemeinen zuträglich ist, gilt auch für die Gitarre. Möglichst im Koffer oder Gig-Bag transportieren und aufbewahren, falls sie länger nicht gespielt wird, dazu noch die Saiten etwas herunterdrehen, etwas Entspannung schaffen.

Für Anfänger ist es in der Regel sinnvoll, mit Nylon-String-Gitarren zu beginnen, die üblicherweise Konzertgitarren genannt werden. Es gibt unterschiedliche Größen für Schüler und Erwachsene. Eine Schüler-Gitarre ist meist eine 3/4 Größe, Kinder-Gitarren eine 1/2 Größe. Die Körpergröße spielt auf jeden Fall eine Rolle, um die Anfänge nicht schon schwierig werden zu lassen. Die Arme müssen leicht die Saiten erreichen können, sowohl mit der Greifhand, als auch mit der Spielhand.

Warum Nylon-String?

Bei Anfängern ist in der Regel die Haut der Fingerkuppen noch sehr weich. Nylon-Saiten sind da eher etwas weicher und nachgiebiger als Stahlseiten bei sogenannten Westerngitarren. Wer sich schon ein bisschen Hornhaut auf der Nylon-String-Gitarre erspielt hat, dem wird der Umstieg auf Stahlsaiten- (Steelstring) Gitarren leichter fallen.

Eine Warnung zwischendurch: Eine Nylon-String-Gitarre sollte man auf keinen Fall mit Stahlsaiten bespannen. Der Hals, wie andere Teile des Instruments können sich verziehen, da bei Stahlsaiten ganz andere Spannungs/Druck - Verhätnisse entstehen, auf die eine Konzertgitarre nicht ausgelegt ist.

Der Workshop LiedGitarre 1

Im Anfängerkurs (LiedGitarre 1) üben wir Akkorde & Lieder aus der A-Dur , E-Dur  , D-Dur - Akkordfamilie.

Ausgehend von diesen Grundakkorden erweitern wir auf e-moll, a-moll, d-moll und dann auf Lieder mit Septimakkorden: A7 - E7 - H7.

Diese kombiniert mit Zupf-(Picking) und Schlag-techniken (Strumming), in entsprechenden Takten wie 3/4 - 2/4 - 4/4 -Takt

Dazu Melodiespiel anhand von Tabulaturen.

Der Workshop LiedGitarre 2

Wenn Sie den Workshop LiedGitarre 1 durchgearbeitet haben und diese Akkorde und Akkordwechsel sicher beherrschen, werden die nächsten Übungen schon etwas leichter fallen.

Wir beginnen den Workshop LiedGitarre 2 mit Liedern aus der D-Dur , A-Dur, G-Dur Akkordfamilie und erweitern diese noch um C-Dur. Dazu noch die Septimakkorde wie D7, G7, C7 und Moll-Akkorden wie d-moll, a-moll, e-moll und Moll-Septimakkorden & Melodiespiel / Tabulaturen.

Der Workshop LiedGitarre 3

In Workshop LiedGitarre 3 wenden wir uns Liedbeispielen aus der C-Dur, F-Dur, G-Dur - Familie zu. Der F-Dur Akkord ist oft eine der Hürden, die eine Weile etwas schwerer zu nehmen scheint, aber mit Übung und Geduld lässt sich diese auch überwinden. In Verbindung mit der nun größer werdenden Akkordfamilie treten noch die Akkorde d-moll7 und Bb auf. (& Melodiespiel / Tabulaturen)

Die Workshops LiedGitarre 4 - 5 - 6 - 7

Nachdem wir uns mit einigen Songs aus Workshop 1, 2, 3 eingeübt haben , gilt es, eine weitere Hürde zu nehmen - und zwar: Barree-Akkorde

Damit verlassen wir die Sparte der offenen Akkorde in der 1. Lage, die wir nun mit Barree-Akkorden ergänzen/erweitern können.

Durch den Gebrauch der Barree-Akkorde ergibt sich eine Menge an Klang- und Spielmöglichkeiten und eine große Bandbreite der Transponiermöglichkeiten - über den Capodaster-Einsatz hinaus.

Die oben genannten Akkorde in Workshop 1-3 können auch alle mit Barree-Akkorden gespielt werden.

Außerdem üben wir den Capodaster-Einsatz für das Arrangement eines Songs, so, dass z.B. 4 Gitarren sehr jeweils unterschiedliche Klangfarben in einer Tonart malen.

Hierbei nähern wir uns der etwas professionelleren Art der Liedbegleitung.


    
                                     


                      

Links ist eine Konzert-Gitarre - mit Nylon-Saiten bespannt. Für Anfänger sind solche Gitarren in der Regel sehr gut geeignet, da die Saiten weicher und die Griffbretter breiter sind, als bei Stahlsaiten-Gitarren.  (Rechtes Bild)

                                                                                                          
                                                         
     

Rahmenbedingungen für alle Kurse:

Höchstteilnehmerzahl: 8 - 10

Mindesalter: ca. 14 Jahre

Kurse laufend: 2 x 45 Min. pro Tag/ Abend 1 x wöchentlich

Wochenend-Workshops / Ferien-Freizeit-Kurse  nach Vereinbarung

Solo - oder Kleingruppen - Workshops nach Vereinbarung